DB0PM Technik 1996

By | November 11, 2018

Technik 1996

Inbetriebnahme Bericht aus dem Jahr 1996

Gleichwellenrelais – Inbetriebnahme bei DB0PM

neue Relaistechnik bei DB0PM, R87

neuartige Sendebetriebstechnik im Amateurfunk

Nach mehr als zwei Jahren Aufbau und Planungsarbeit konnte nun endlich, am Sonntag, den 21. April 1996, die neue Gleichwellenrelaisfunkstelle in Betrieb genommen werden.

Die Relaisstelle DB0PM des OV Schliersee, C10, lief seit mehr als 11 Jahren auf dem Taubenberg zu aller Zufriedenheit. Die Benutzer störten sich lediglich daran, daß es im Bereich des OV Schliersee mehrere Stellen gab, an denen DB0PM wegen Abschattung durch Höhenzüge nur sehr schlecht erreichbar war.

Durch die neue Technik, den Gleichwellenfunk, die jetzt in Betrieb genommen wurde, konnte nun ein größeres „Funkloch“ im Versorgungsbereich des Relais „aufgefüllt“ werden.

Zur Technik in Kürze:

Das Gleichwellenrelais besteht aus zwei Relaisfunkstellen. Die Hauptstelle befindet sich auf dem Taubenberg, dem bisherigen Standort, und die Nebenstelle ist, etwa 8 km davon entfernt, in Sichtweite, auf einem anderen Hügel. Hauptstelle und Nebenstelle stellen jeweils ein komplettes UHF-Relais dar. Beide Stellen arbeiten auf R87. Die beiden Sender sind mittels hochgenauer ofengesteuerter Quarzoszillatoren in ihrer Sendefrequenz auf +/- 3 Hz aufeinander abgeglichen. Hierdurch wird erreicht, daß keine, im NF-Sprachspektrum hörbaren, Interferenzen entstehen.Beide Sender strahlen im Betrieb exakt die selbe NF aus. Die Amplitude der Modulation ist auf +/- 0,5 dB, und die Phase ist im NF-Spektrum auf einige Winkelgrade genau gleich! Die Exaktheit der beiden Modulationsinhalte ist außerordentlich wichtig, da es sonst, in Zonen gleicher Feldstärke der beiden Sender, zu Verzerrungen (Klirren), bis hin zur Unverständlichkeit der Modulation am Empfänger kommen würde.

Der NF – Inhalt der Sender wird mittels eines 23cm Vollduplex – Links, von der Hauptstelle zur Nebenstelle gebracht.

Nun zu den Empfängern:

Da es sich ja um zwei vollwertige Relaisfunkstellen handelt, gibt es auch zwei Empfänger, die das Unterband empfangen. Diese Empfänger und deren Empfangssignale werden beide in der Hauptstelle auf Qualität, d.h. Rauschen, untersucht. Das Empfangssignal der Nebenstelle wird auf dem anderen Teil des 23 cm – Links der Hauptstelle zur Bewertung zugebracht. Die Bewertung der beiden Empfangssignale wird mittels mehrerer Rauschsperren, bzw. Rauschverstärkern und Komparator in der Hauptstelle vorgenommen. Das bessere der beiden Signale wird sodann, mit Rufzeichen und Rogerpiep, gefiltert der Phasen- , Amplituden- und Laufzeitkorrektur zugeführt. Anschließendwird die NF auf den Hauptstellensender und, unkorrigiert, über Link der Nebenstelle zugeführt.

Zum Betrieb:

Da es sich um eine recht komplexe Technik handelt, und im Amateurfunk noch keine praktischen Erfahrungen (meines Wissens) im Betrieb von Gleichwellenrelais bestehen, wird es sicherlich in der nächsten Zeit immer wieder zu Abschaltungen und Unzulänglichkeiten im Betrieb kommen.

Das ganze Team der Arbeitsgemeinschaft Gleichwelle möchte allen Benutzern des Relais viel Spass und gute Verbindungen wünschen!

Mit besten 73 und 55, Peter DJ1CC, Michi DB7YI, Andi DL5MGD, Flori DL8MBT, Gunnar DD5KI und viele Andere.